China - Riesenreich zwischen Buddhismus und Islam


Bejing, Chengdu, Lijiang, Dali, Yangshuo, Shanghai, Xi'an, Lanzhou, Xiahe, Jiayuguan, Dunhuang, Turfan, Urumqi, Heavenly Lake, Kashgar, Karakul-See
- 1993, 1994


  • Shirley's Cafe
  • Kringelverkäufer in Kashgar
  • Karakul-See

Diashow


Das chinesische Kernland liegt im Osten. In den gigantischen Metropolen ist der wirtschaftliche Aufschwung Realität. Millionen Menschen wohnen hier. Täglich geht ein großer Teil der Einwohner zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Bus zur Arbeit: eine wahre Völkerwanderung. Aber außerhalb dieser Millionenstädte leben noch 80 Prozent der Bevölkerung Chinas als Bauern auf dem Land. Hier steht man vor der schweren Aufgabe, für ungefähr eine Milliarde Chinesen Wohlstand zu schaffen. Dagegen ist der "wilde Westen" Chinas vergleichsweise menschenleer, weit entfernt vom chinesischen Machtzentrum in Peking und ein Tummelplatz für wagemutige Pioniere, windige Geschäftemacher und clevere Händler. Durch diese unwirtliche Gegend führte früher die legendäre Seidenstraße und auch heute noch bewegt man sich zwar weniger beschwerlich, aber immer noch abenteuerlich von Oase zu Oase. Dabei durchquert man einsame und spektakuläre Landschaften. Auf den faszinierenden Märkten und Basaren trifft sich wie eh und je ein buntes Völkergemisch.

Überblendprojektion mit Live-Kommentar und Musik
- ca. 80 Minuten

Aufführungen
- 07.12.1998, Volkshochschule Karlsruhe