Interrail 2018 - die Kaiser-Tour


Diesmal sind wir mit zwei Interrail-Novizen 17 Tage unterwegs. Zusammen mit Christine und Jakob wollen wir Ost-Europa bereisen und einige lange gehegte Reisepläne realisieren: Fahrradtour in den Masuren, Sapanta-Friedhof in Sighetu Marmatiei, Schloßübernachtung in Schlesien, Renaissance-Stadt Zamosc. Die Route ist sehr ambitioniert und erfordert einige Planungen, insbesondere da wir den höchsten berg der Ukraine erklimmen wollen. Durch die Nutzung dreier Nachtzüge klappt die Tour sehr gut. Vor allen Dingen kulinarisch lassen wir es richtig knallen und futtern in einigen der besten Restaurants unterwegs (Top-Hightlight: Doctor Faust in Lviv). Die Strecke zwischen Zamosc und Lviv müssen wir mit dem Bus zurücklegen, weil die Bahnverbindung sehr kompliziert gewesen wäre. Auch in der Ukraine müssen wir eine Lücke im Eisenbahnnetz mit dem Bus überbrücken: von Rahkiv bis an die rumänische Grenze. In Sighetu Marmatiei haben wir zwar wieder Bahnanschluss, kürzen aber mit einem Bus nach Satu Mare die lange Bahnstrecke nach Ungarn ab, zumal eine überforderte Schalterdame am Bahnhof in Sighetu Marmatiei die Ausstellung eines Schlafwagentickets nach Budapest verweigert.

Route: Karlsruhe, Berlin, Stettin, Danzig, Gisycko, Sopot, Zamosc, Lviv, Vorokhta, Hoverla, Rakhiv, Sighetu Marmatiei, Satu Mare, Budapest, Vacs, Krakau, Zamek Karpniki, Görlitz, Dresden, Karlsruhe
- 17 Tage Bahnfahrt durch 6 europäische Länder
- ??? gefahrene Bahnkilometer

VIDEO >>


Buch


Kurswagen nach Dogukapi
eBook
128 S. mit Abbildungen
8 EUR




Leseprobe >>
Kindle-Edition bei Amazon

Inhalt:
Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. So auch Manfred Weis. In diesem Buch schildert er einige seiner interessantesten Geschichten aus über zehn Jahren Reiseerlebnissen. Im Mittelpunkt stehen dabei immer öffentliche Verkehrsmittel, insbesondere die Eisenbahn. So wird der Leser an die sowjetisch-türkische Grenze entführt, wo der Autor um seine Filme kämpfen muß. In der nubischen Wüste frißt er auf dem Weg nach Khartoum etliche Tonnen Staub. Weniger abenteuerlich, dafür aber umso amüsanter geht es auf dem Balkan und in Kleinasien zu. In mehreren Kapitel erzählt der Autor von seinen Interrail-Touren.