Interrail 1987 - die Weltrekordfahrt


Einen Monat lang war Manfred Weis auf Europas Schienen unterwegs. Täglich auf Achse. Im Zug essen, schlafen, leben. Das Abteil war sein Zuhause. Die Reise war das Ziel. Heute Paris, morgen Madrid und übermorgen Lissabon. Am Montag auf den schottischen Highlands, am Dienstag an den Amsterdamer Grachten, am Mittwoch in Jütland. Jeden Tag und jede Stunde erlebte er neue Landschaften und Menschen. Ständig genoss er das überwältigende Gefühl anzukommen und abzureisen. Manfred Weis hat nicht nur Bahnhöfe gesehen, er hat Städte besichtigt, herrliche Landschaften am Fenster vorbeiziehen sehen und eine Menge interessanter Leute kennengelernt. Am Ende seiner Reise hatte er 17 europäische Länder durchquert und dabei mehr als 36.000 Kilometer zurückgelegt, was ihm einen Eintrag als Interrail-Streckenweltrekordhalter im Guinness Buch der Rekorde einbrachte.

Route: Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen, Schweden, Norwegen, Dänemark, Niederlande, Frankreich, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Jugoslawien, Griechenland, Jugoslawien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Niederlande, Deutschland, Dänemark, Schweden, Finnland, Schweden, Dänemark
- 30 Tage Bahnfahrt durch 17 europäische Länder

Tour-Infos:

urspünglicher Kilometer-Plan >>
Reiseplan-Änderung nach Rucksackklau >>
finnische Polizei findet meinen Rucksack >>
Bestätigung bzgl. der gefahrenen Kilometer >>
Urkunde Guinness Buch der Rekorde >>

Aufführungen der Diashow:
- 25.01.1997, Stephanssaal Karlsruhe

VIDEO >>

Buch


Interrail Non-Stop
Paperback 11 x 18 cm
128 S. mit 1 Abbildung
14 EUR (zzgl. Versand)




Leseprobe >>
Buch online direkt beim Autor bestellen >>
Kindle-Edition bei Amazon >>

Rezensionen:

"Zwischen Narvik und Athen war der Karlsruher quer durch Europa unterwegs - eine knappe Stunde in Göteborg und auf eine heiße Schokolade in Quimper: 36.000 Kilometer auf den Schienen machten ihn 1988 zum Rekordhalter."
- KLAPPE AUF

"Vor mir liegt ein kleines Büchlein, nur ganze 129 Seiten dick, aber mit Esprit. Erheiternd auch, denn Manfred Weis hat "Szenen einer Reise" beschrieben, die zum Schmunzeln anregen, die suggerieren, am liebsten gleich selbst in einen Zug einzusteigen und los zu fahren, Neues zu entdecken."
- SPÄTLESE ONLINE